SBB Ee 922 «Papamobil»

ee922

Die Ee 922 ist eine moderne Rangierlokomotive der SBB. Sie wird (fast) ausschliesslich dafür eingesetzt, Personenwagen in den Bahnhöfen zu rangieren.

Die Ee 922 bietet dem Lokführer dank der grosszügigen Verglasung (weshalb die Lok auch «Papamobil» genannt wird) und asymmetrischer Anordnung der Vorbauten einen hervorragenden Blick auf die Zwergsignale und die zu rangierenden Wagen. Die Führerpulte können sogar vor die verglasten Türen ausgezogen werden. Der Aufstieg erfolgt bequem über eine Treppe. Für sicheres An- und Abkuppeln weist das Fahrzeug eine Kupplungsbeleuchtung auf. Die Loks können nur im Bahnhof verkehren, da ihnen eine Zugsicherung für den Streckeneinsatz fehlt. Vielfachsteuerung ist mit bis zu drei Stück möglich. Dass die Zweiachslok auch bei hoher Geschwindigkeit nicht schlingert, entwickelte Stadler nebst der passiven Radialeinstellung eine neue Innovation: Das schwere Getriebe und der Motor sind bei der Ee 922 je zuvorderst und zuhinterst eingebaut und an einer Art Federn aufgehängt. So wirken diese Bauteile automatisch als Gegengewichte.

Ee 922 ersetzen die teilweise noch aus den 1930-er Jahren stammende Ee 3/3

Die neuen Rangierlokomotiven ersetzen die teilweise noch aus den 30-er Jahren stammenden Ee 3/3. Anzumerken ist allerdings, dass heutzutage weniger Rangierloks benötigt werden (und deshalb auch weniger Ee 922 bestellt wurden als Ee 3/3 ersetzt), da wegen den Pendel- und Triebzügen mit wenigen Ausnahmen nur noch Verstärkungsmodule rangiert werden müssen. Drei der vier Loks aus der Nachbestellung vom Dezember 2013 werden in Genf zudem vier Ee 934 aus den Jahren 1962/1963 ersetzen.

Ee 922 bereits preisgekrönt

Stadler hat mit dem Design der Ee 922 den „Bronzenen Hasen 2010“ gewonnen, der von der Zeitschrift „Hochparterre“ vergeben wird. Bei der Preisverleihung war ein Modell der Ee 922 anwesend. Bild 1 Bild 2 (beide Urs Schück)

Zudem gewann die formschöne Rangierlok 2011 einen «Brunel-Award». Die «Brunel-Awards» werden alle vier Jahre von einer internationalen Jury für gutes Eisenbahndesign verliehen.

Ee 922 überzeugte auch SBB Cargo

Die innovative Rangierlok von Stadler hat auch SBB Cargo überzeugt, die im Sommer 2010 30 Hybridloks des Typs Eem 923 bestellten, welche der Ee 922 stark ähneln. Diese hat neben einem stärkeren Elektro-Antrieb auch einen kleinen Dieselmotor für fahrdratlose Anschlussgleise. Auch optisch unterscheiden sich die Rangierloks von SBB Cargo ein wenig, da sie wieder nur mit seitlichen Aufstiegen ausgerüstet werden. Die erste Eem 923 ist eben erst ausgeliefert geworden. Hier ein Bild von Versuchsfahrten

Ee 922 als Modell

In Modell wird die Ee 922 von Werner Rohr in Spur 0 hergestellt und ist nur in Bausatzform erhältlich (www.schuck.ch). Dazu ist im Eisenbahn Amateur 6/2011 ein Baubericht von mir erschienen. HIER können Sie sich den Baubericht Gratis als PDF herunterladen. Kaufen Sie sich doch auch mal den tollen Eisenbahn Amateur am Kiosk oder werden Sie unter www.eisenbahn-amateur.ch Abonnement!

Ausserdem produziert Fredi Gautschi die Ee 922 in Kleinserie Spur 0. In den Frühlingsneuheiten 2011 hat HAG nun auch die Ee 922 in H0 Grossserie angekündigt.

Fragen, Rückmeldungen, Kritiken, Verbesserungsvorschläge an: mail@bahn.photos.

Bilder der Ee 922 auf bahn.photos

Ee 922 010-4 Papamobil am 17.7.2010 auf dem Weichenvorfeld des Bahnhofs Bern. Dieses Bild darf jeder frei benützen.
Rangierlok Ee 922 013-8 Papamobil am rangieren in Zürich HB am 22. November 2010. Dieses Bild darf jeder frei verwenden.
Rangierlok Ee 922 009-6 Papamobil am Rangieren in Bern am 26.09.2011. Dieses Bild darf jeder frei verwenden.
SBB Ee 922 mit Panoramawagen am Rangieren im Depotgelönde des Bahnhofs Langenthal auf der Spur-0-Anlage des Berner Modell-Eisenbahn-Clubs BMEC.
SBB Ee 922 mit Panoramawagen beim Bahnhof Langenthal auf der Spur-0-Anlage des Berner Modell-Eisenbahn-Clubs BMEC. Dieses Bild darf jeder frei verwenden.
Selbstgebautes Modell der Ee 922 auf der Spur 0-Anlage des Berner Modelleisenbahn-Clubs. Dieses Bild darf jeder frei verwenden.

Steckbrief

Hersteller Stadler Winterthur (Nachbestellung wird im Stadler Werk Bussnang produziert)

Einsatz SBB Personenverkehr

Anzahl Loks 25 (inkl. Nachbestellung von vier Loks im Dezember 2013)

Inbetriebnahme 2009-2010 (Nachbestellung voraussichtlich 2015-2016)

Länge ü. Puffer 8’800 mm

Breite 3’100 mm

Höhe 4’306 mm

Dienstmasse 40t / 44t

Achsabstand 4’000 mm

Motoren 2

Max. Leistung Rad 750 kW

Dauerleistung 600 kW

Anfahrzugkraft 120 kN

Stromsystem 15 kV 16.7 Hz / 25 kV 50 Hz

Vmax 40 km/h (geschleppt 100 km/h, konstruiert für bis zu 120 km/h)

Nachweise

stadlerrail.com, sbb.ch, Zeitschrift LOKI 12/2010, Zeitschrift Schweizer Eisenbahnrevue 8-9/2014 S. 376, Buch «Moderne Schweizer Lokomotiven und Triebwagen» von Ralph Bernet, eigene Erfahrungen beim Modellbau